Im Jahre 2005 kamen Fr. Sahaya G. Selvam und Fr. Joseph Minja als Vertreter der Don Bosco Salesianer in Ostafrika mit einer Gruppe junger Menschen aus Kenia, Tansania und Uganda nach Deutschland, um am Weltjugendtag in Köln teilzunehmen. Während ihres Aufenthaltes waren die Besucher aus Afrika in Familien unserer katholischen Kirchengemeinde Dagersheim/Darmsheim untergebracht. Beim gemeinsamen Beten, bei zusammen gefeierten Gottesdiensten, bei Ausflügen und vor allem bei vielen angeregten Unterhaltungen haben wir unsere Gäste aus Afrika und ihre Arbeit gut kennengelernt. Wir beschlossen, in Kontakt zu bleiben und Projekte der Don Bosco Salesianern in Ostafrika zu unterstützen.

Zum Motor der Partnerschaft zwischen den Don Bosco Salesianern und uns wurde die Afrikagruppe der katholischen Kirchengemeinde Dagersheim/Darmsheim. Mit viel Engagement und Elan hielt sie Verbindung zu den neuen Partnern in Ostafrika. Durch den Gegenbesuch einer Jugendgruppe aus unserer Gemeinde in Tansania vertiefte sich die Beziehung. Bei Veranstaltungen der Afrikagruppe eingenommenes Geld wurde zur finanziellen Unterstützung von Projekten der Don Bosco Salesianer nach Afrika überwiesen. Mit unseren Spendengelder haben wir zur Finanzierung einer regelmäßigen Schulspeisung an einer Don Bosco Schule in Moshi beigetragen. Außerdem haben wir das Kursprogramm „Chuo cha Maisha = Schule des Lebens“ unterstützt, dass Jugendlichen vermittelt, wie christliche Werte bei der Bewältigung täglicher Herausforderungen helfen können. Bei einem Besuch von Vertretern der Afrikagruppe in Tansania entstand 2009 die Idee, jungen Erwachsenen aus Deutschland einen weltkirchlichen Friedensdienst an der Don Bosco Schule in Didia zu ermöglichen.

Eine erste Freiwillige konnte bereits 2010 durch die Servicestelle auf ihren Freiwilligendienst vorbereitet und im Sommer an die Don Bosco Secondary School (DB Didia) in Didia entsendet werden. Seitdem hat die Kirchengemeinde Dagersheim/Darmsheim jedes Jahr eine oder einen Freiwillige_n an die DB Didia vermittelt. Bis heute ist der Friedensdienst ein ganz wichtiger Bestandteil unserer Partnerschaft. Wenn unsere Freiwilligen nach einem Jahr Arbeit in Tansania zurück nach Deutschland kommen, ist ihnen das vormals fremde Land vertraut und die Menschen dort zu Freunden geworden. Der weltkirchliche Friedensdienst sorgt so für Völkerverständigung. Die Afrikagruppe freut sich, dass die Bande zwischen Menschen in Tansania und der eigenen Seelsorgeeinheit durch den Einsatz unserer Freiwilligen immer stärker werden. Wenn aus Fremden Freunde werden und wenn gegenseitiges Verständnis entsteht werden Konflikte unwahrscheinlicher und Friede kann entstehen. Deshalb sind wir froh über die Arbeit der Servicestelle.

Die Afrikagruppe der katholischen Kirchengemeinde Dagersheim/Darmsheim

Aus der Reihe „10 Jahre Servicestelle“