Seit über neun Monaten bin ich nun schon in der Kleinstadt Bandera im Norden Argentiniens zuhause und mache dort meinen WFD. Ich spreche von zuhause, da sich diese kleine Stadt, in der ich so vieles lernen durfte,  schon in meine zweite Heimat verwandelt hat.

Da ich hier in einer Gastfamilie lebe, konnte ich schnell viele Bräuche und Traditionen des Landes kennenlernen. Das MITLEBEN in der Gemeinschaft hier, nicht nur in der Familie sondern auch unter Freunden und Kollegen ist en komplett anderes wie in Deutschland, sowie auch der Tagesablauf, an den ich mich ersteimal gewöhnen musste.

Meine Aktivitäten bestehen aus der MITARBEIT im Kindergarten und in der Schule, sowie auch in der Jugendarbeit. Somit darf ich hier von und mit allen Altersgruppen lernen und Zeit verbringen.

Die Argentinier sind sehr gläubig, dadurch lernte ich auch eine andere Art kennen, den Glauben zu leben. Bei der Mitarbeit in der Kirchengemeinde und auf verschiedenen Missionsreisen wurde mir erstmals klar wie wichtig es ist den Menschen zuzuhören und nicht nur für sie sondern auch mit ihnen zu BETEN.

Leider geht mein Jahr hier schon bald wieder zu Ende und ich kann kaum glauben wie schnell die Zeit vergeht. Also heißt es für mich, jetzt nochmal alles was ich hier habe voll zu genießen und auszuschöpfen.

2018, Larissa Haaf