Vor meinem Freiwilligendienst sind mir viele Fragen durch den Kopf geschwirrt: Wie komme ich mit der Sprache zurecht? Lerne ich leicht neue Leute kenne? Werde ich meine Familie und Freunde sehr vermissen? Wie werden mich die Leute vor Ort wahrnehmen? … Rückblickend sollte ich mich fragen, wieso hast du dir eigentlich so viele Gedanken gemacht? -Den Freiwilligendienst auf dich zukommen lassen, deine Aufgaben und Tätigkeiten finden und einfach Du-selbst sein. Im Nachhinein können all diese Sorgen dir nur ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
Für mich war der einjährige Aufenthalt im Rahmen eines FSJ in Santiago del Estero, im Nordwesten Argentiniens, die perfekte Wahl. Nach dem Abi ein Jahr ins Ausland, sich in einem sozialen Projekt engagieren und in einer anfangs so anderen, fremden Umgebung zurechtzufinden ist zwar durchaus eine Herausforderung, aber ungeheuer lehrreich, bereichernd, schlichtweg eine einmalige Erfahrung und meiner Meinung nach nur empfehlenswert!
Argentinien bestehe nur aus Rindern und fußballverrückten menschen? -Wenn man das denkt, kennt man das Land nicht, denn es bietet so unglaublich viel mehr, was darauf wartet entdeckt und erlebt zu werden!
Magnus Sprenger